IMG_6067_edited.jpg

Achtsamkeit:

Die therapeutische Beziehung und der Therapeut

Für die Wirksamkeit der Psychotherapie ist die Beziehung zwischen Patient und Therapeut wichtiger als die Art der Intervention, die der Therapeut anwendet. Viele Forscher weisen darauf hin, dass Achtsamkeit ein wesentlicher Bestandteil der Entwicklung jeder Psychotherapie ist. Siegel stellt fest, dass "die Praxis der Achtsamkeit als grundlegendes Training für den Geist des Therapeuten angesehen werden kann". Wenn wir in Achtsamkeit sind, sind wir uns des Bewusstseins bewusst, wir erkennen, dass wir nicht der Inhalt des Bewusstseins sind und wir sind offen für das, was sich im Bewusstsein manifestiert. Wir sind nicht starr oder verschlossen, sondern flexibel und offen für das, was passiert, also sind wir präsent. Diese Präsenz ist für eine solche therapeutische Beziehung notwendig, wir richten die Präsenz auf den Patienten aus und sind mit ihm bedingungslos offen für seine Erfahrung. Die Einstimmung erfolgt durch Präsenz, das heißt, wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf den anderen richten und seine innere Welt in unsere innere Welt bringen. Mit der Präsenz und Einstimmung haben wir die Resonanz, Therapeut und Patient werden zu einem Ganzen vereint, bleiben aber gleichzeitig differenziert. Zu diesem Zeitpunkt fühlt sich der Patient gefühlt und die therapeutische Beziehung wurde hergestellt. Man könnte sagen, dass Achtsamkeit eine intrapersonale Resonanz ist und die therapeutische Beziehung eine zwischenmenschliche Resonanz

"Kehre in die Gegenwart zurück"
... unseres Lebens